Wasser als Ressource

Wasser als Ressource

Ein wesentlicher Baustein nachhaltiger Entwicklung ist ein schonender und effizienter Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Dabei wird von der Gewinnung von Rohstoffen über die Herstellung und Nutzung von Produkten bis hin zur Kreislaufführung und Entsorgung von Abfällen der gesamte Wirtschaftszyklus betrachtet.

Süßwasser unser Energieträger

Wasser ist eine existentielle Ressource des Lebens für Mensch, Tier und Pflanze. Von den weltweiten Wasserreserven sind nur knapp 3 % Süßwasser. Ein Großteil des Süßwassers ist in Eis, Schnee und Permafrostböden gebunden. Nur ein geringer Teil der verbleibenden Süßwasser ist als Ressource tatsächlich nutzbar, ein Großteil ist nicht zugänglich. Zudem sind die Ressourcen an Süßwasser global ungleich verteilt. Knapp die Hälfte der Weltbevölkerung wird im Jahr 2030 unter Wassermangel leiden, sagen Wissenschaftler.

In einigen Teilen Europas ist Wasser im Überfluss vorhanden, in anderen dagegen ist es knapp. Wasser ist eine endliche Ressource. Es muss behandelt werden, damit es sicher als Trinkwasser genutzt werden kann, und Abfallwasser muss verarbeitet werden, bevor es in die Umwelt zurückgeleitet wird:

Beide Aktivitäten verbrauchen Energie und andere Ressourcen. Angesichts einer Zukunft der erhöhten Wasserknappheit, immer weniger vorhersehbaren Wetterphänomenen und einer gesteigerten weltweiten Nachfrage nach Frischwasser ist es wichtig, dass die Ressource Wasser effizienter genutzt wird, und zwar sowohl direkt als auch indirekt.

Der wichtigste Baustein

Ein wesentlicher Baustein nachhaltiger Entwicklung ist ein schonender und effizienter Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Dabei wird von der Gewinnung von Rohstoffen über die Herstellung und Nutzung von Produkten bis hin zur Kreislaufführung und Entsorgung von Abfällen der gesamte Wirtschaftszyklus betrachtet.

Die Nutzung von Ressourcen – neben den Rohstoffen und Energieträgern zählen auch die biologische Vielfalt, Wasser, Boden und Fläche oder saubere Luft dazu – ist eine wesentliche Grundlage menschlichen Lebens und Wirtschaftens. Natürliche Ressourcen stehen weltweit unter Druck, deshalb müssen sie schonend gewonnen und effizient genutzt werden. Die Vermeidung von Abfällen sowie der Einsatz von Rest- und Abfallstoffen als Sekundärrohstoffe und die energetische Verwertung von Abfällen können dabei ebenso einen erheblichen Beitrag zum Ressourcenschutz leisten, wie ressourcenschonende Produktionsprozesse, Produkte und Nutzungskonzepte.

Entsorgung ist der Oberbegriff für alle Verfahren und Tätigkeiten, die der Beseitigung oder Verwertung von Abfällen dienen. Bei der Entsorgung sollte der Grundsatz gelten: Lieber heute ein wenig Zeit in intelligentes Entsorgen investieren, als morgen für die Beseitigung von Umweltproblemen zahlen müssen!

Quellen:

https://www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall

https://www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall/wasser-als-ressource

https://ec.europa.eu/environment/generationawake/pdf/generationawake-consumption-guide_de.pdf

https://www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall#strap1

https://www.bmuv.de/themen/wasser-ressourcen-abfall/kreislaufwirtschaft/abfallwirtschaft-worum-geht-es

Veröffentlicht am: 15. August 2022

Das könnte Sie auch interessieren…

Semipermeable Membran, (Umkehr)osmose

In der einfachsten Definition wird von einer semipermeablen Membran gesprochen, wenn die Membran das Lösungsmittel, aber nicht den gelösten Stoff durchlässt. Allgemeiner formuliert werden nur Moleküle unterhalb einer bestimmten Molmasse bzw. Kolloide oder Partikel...

mehr lesen

FreeFlow GREEN – der grüne Antiscalant

Moderne Antiscalants unterliegen der DIN EN 15039 Norm für Polycarbonsäuren und der DIN EN 15040 Norm für Phosphonsäuren, wenn es um den Einsatz bei der Aufbereitung von Trinkwasser durch Membrananlagen geht.Neben den Anforderungen bei der Trinkwassererzeugung kann...

mehr lesen

Antiscalants – Historie und Wirkweise

Die ersten kommerziellen Membranen wurden aus Zelluloseacetat gefertigt. Ein saurer pH-Wert im Zulauf verhinderte den Abbau der Membranen. Der saure pH-Wert verhinderte zudem Ablagerungen aus Calciumcarbonat im Konzentrat. Deshalb bestanden frühe Behandlungsmethoden...

mehr lesen
0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert